Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Großer Radialverdichter (GRV)

Einsatzgebiete

  • Einsatz von Vorleit- und Nachleitgeometrien 
  • Variation der Spiralgeometrie (interne, externe und asymmetrische Spirale)
  • Flexibler Einsatz optischer Messtechniken (L2F, PIV)

Eingesetzte Messtechnik

  • Stationäre und instationäre Druckmesstechnik
  • Temperaturmesstechnik (Typ K und PT100)
  • Drehmomentmesswelle
  • Beschleunigungssensoren zur Schwingungsüberwachung
  • CTA/ CCA Sonden zur Messung der Geschwindigkeitsvektoren und der Turbulenz des Strömungsfeldes
  • PIV – Particle Image Velocimetry
  • L2F – Laser 2 Fokus

Kenndaten

  • Antriebsleistung: 
  • Nenndrehzahl:
  • Massenstrom:
  • Totaldruckverhältnis:
  • Max. isentroper Wirkungsgrad:
  • Laufraddurchmesser: 
  • Max. Umfangsmachzahl:
  • Druckzahl: 
  1. 1350 kW
  2. 18000 1/min
  3. 9 kg/s
  4. 2,4
  5. 85%
  6. 400 mm
  7. 1,12
  8. 0,25 – 1,3

Beschreibung

Radialverdichter haben eine weite Verbreitung in industriellen Anwendungen. Von Vorteil sind dabei eine kompakte Bauweise und die robuste Auslegung. Im Vergleich zu einer axialen Verdichterstufe können wesentlich höhere Druckverhältnisse erzielt werden.

Der große Radialverdichterprüfstand (GRV) besteht im Kern aus einem einstufigen Radialverdichter. Die vollständige Prüfstandsgeometrie ist modular aufgebaut und ermöglicht auf diese Weise eine große Anzahl von Untersuchungsvariationen. So stehen mehrere Laufräder, verschiedene Diffusorvarianten  sowie unterschiedliche Vorleitapparate zur Verfügung.

Eine Besonderheit dieses Prüftandes ist, dass der Radialverdichterprüfstand im geschlossenen Kreislauf gefahren werden kann. Dadurch kann, durch androsseln der Luft vor dem Verdichtereintritt, ein Unterdruck am Verdichtereintritt erzeugt werden. Dieser ermöglicht es bei geringerem Energieaufwand das angestrebte Druckverhältniss  zu erzielen.

Die Funktionsweise kann vereinfacht wie folgt beschrieben werden: Zu Beginn wird die Luft aus der Umgebung angesaugt, in der Beruhigungskammer mit Gleichrichter beruhigt und strömt weiter durch den Vorleitapparat in das Radialverdichterlaufrad. In diesem und dem nachfolgendem Diffusor erfährt die Luft eine Druckerhöhung und wird zum Schluss über ein Rohrsystem an die Umgebung abgegeben. Im Kreislaufbetrieb wird die verdichtete Luft über einen Wärmetauscher zurück zu.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Thorge Kentschke